Artikel getaggt mit "Andrea Diekmann"

Inspiration gefällig? Umwerfende Frauen, die mich aktuell besonders beeindrucken

Heute ist Weltfrauentag. Grund genug, innezuhalten und Frauen vorzustellen, die mich in letzter Zeit beflügelt haben. Vielleicht inspirieren diese Frauen auch Sie! Nina Göntgen 20jährige Studentin der European Business School. Als Mitglied des studentischen Teams, welches das jährliche EBS Symposium, das größte von Studenten ausgerichtete Symposium organisiert, übernahm sie 2013 die Leitung als Chair. Damit wurde sie zur ersten Chairwoman in der damals 24jährigen Geschichte des EBS Symposiums. Ursprünglich (und leider üblich) war auch 2013 ein rein männliches Chairteam gewählt worden, welches den Anforderungen und der hohen Belastung leider nicht standhielt. So übernahm Nina Göntgen kurzfristig die Verantwortung an einem bedenklichen Punkt und führte mit ihrem Team das 24. EBS Symposium zu einem grandiosen Erfolg. Und auch 2014 trug sie in kritischen Situationen entscheidend zum Gelingen des 25. Symposiums bei und verfestigte somit Ihren positiven Eindruck. Die rasante Entwicklung ihrer Leadership-Qualitäten und der uneitle Gewinn an Souveränität gepaart mit Tatkraft in so jungen Jahren haben mich sehr beeindruckt und lassen Großes hoffen. Fördern!   Monika Schulz-Strelow und Jutta von Falkenhausen Monika Schulz-Strelow vereint unbändige Energie und Leidenschaft mit unnachahmlicher charmanter Chuzpe – ein anderes Wort fällt mir dazu partout nicht ein. Bestens vernetzt in Wirtschaft und Politik in Berlin wie auch der EU gründete sie 2006 die b-international group zur Beratung und Begleitung internationaler Investoren. Als ob dies nicht genug wäre, gründete sie gemeinsam mit Jutta von Falkenhausen FidAR – Frauen in die Aufsichtsräte e.V. – gleich mit. www.fidar.de Beide Frauen verbindet ihr Gestaltwille, auch (oder gerade?) bei größten Widrigkeiten. Aufgeben? Niemals! Jutta von Falkenhausen, Harvard Absolventin und Juristin mit eigener Kanzlei, ist zudem noch Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. – In ihr vereinen sich ein tiefes Verständnis von politischen Strukturen und Entscheidungsprozessen, ein ebenfalls hervorragendes Netzwerk, ein brillanter Verstand und die notwendige juristische Erfahrung, um politische Willensbildung maßgeblich zu beeinflussen. Was für eine Frau! Das gemeinsame Ziel von Monika Schulz-Strelow und Jutta von Falkenhausen: die nachhaltige Erhöhung des Frauenanteils in deutschen Aufsichtsräten. Sie hoben das Thema auf die Agenda der Medien. Sie stießen eine Debatte an, die unangenehm ist. Sie sorgten für Transparenz: mit dem Women-on-Board-Index, listet FidAR seit 2011 die 160 im DAX, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen nach ihrem Frauenanteil in Aufsichtsrat und Vorstand. Sie stellten konkrete Forderungen und ließen nicht mehr locker. Der beharrliche Einsatz und die hervorragende Lobbyarbeit von FidAR, die maßgeblich auf Monika Schulz-Strelow und Jutta von Falkenhausen beruhen, haben entscheidend dazu beigetragen, dass am 6. März 2015 die Quote für neu zu besetzende Aufsichtsratsmandate ab 2016 per Gesetz in Deutschland kommt. Ganz ohne faktische Macht und mit viel Einfluss und Engagement. Damit seid Ihr eine große Inspiration und ein wunderbares Vorbild für mich und sicherlich auch für viele andere Menschen, die etwas zum Besseren für uns alle verändern und gestalten wollen. Als Präsidentin von FidAR wurde Monika Schulz-Strelow verdientermaßen für dieses Engagement von Bundespräsident Gauck „für ihren unermüdlichen Einsatz, qualifizierten Frauen den Zugang zu Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft konsequenter zu öffnen“ 2013 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Und egal, ob man für oder gegen die Quote ist: ihr habt es geschafft, dass Unternehmens- und Arbeitskulturen endlich ernsthaft kritisch hinterfragt werden, und Maßnahmen ergriffen werden, um diese für Frauen und Männer zu verbessern. Hier ist noch viel zu tun. Ein kluger Mensch hat einmal gesagt: „ein Problem können wir erst dann lösen, wenn wir es als Problem erkennen“. Dass wir ein ernsthaftes Problem in vielen Unternehmenskulturen haben und dies unsere Volkswirtschaft bedroht, dieses Bewusstsein habt ihr entscheidend mitgeprägt! DANKE!   Simone Menne Seit 2012 verantwortet sie als Vorstandmitglied der Lufthansa Group die Ressorts Finanzen und Aviation Services. Was...

Mehr